Vorlesetag 2022

Vorlesen verbindet. Vielen Kindern wird zu Hause nicht mehr oft vorgelesen. Darauf macht der bundesweite Vorlesetag aufmerksam und animiert dazu bundesweit Vorleseaktionen zu organisieren und durchzuführen. Gemeinsames Vorlesen schafft Nähe. Vorlesen ist für Kinder auch die wichtigste Voraussetzung, um selbst gut lesen zu lernen und damit ein Schlüssel für den Zugang zu Bildung und beruflichem Erfolg. Der bundesweite Vorlesetag findet dieses Jahr bereits zum 19. Mal statt. Zu Beginn haben sich am Vorlesetag 1900 Menschen beteiligt. Mittlerweile sind bei dieser tollen Aktion 700.000 Zuhörer und Vorleser dabei. Das diesjährige Motto „Gemeinsam einzigartig“ zelebriert die bunte Fülle unserer Gesellschaft und das Vorlesen. Unsere demokratische Gesellschaft baut auf respektvolles Zusammenleben und gegenseitige Wertschätzung auf. Viele Aktionen finden nicht nur in Schulen, sondern ebenso in Kindergärten, Bibliotheken oder Buchhandlungen statt. Aber auch ungewöhnliche Vorleseorte sind beliebt: Vom Tierpark über Museen und Planetarien bis hin zu Lesungen in der Fußgängerzone ist alles mit dabei.

Alexander Schoch führt hierzu aus:

„Der Vorlesetag ist mittlerweile eine etablierte Aktion. Gestern und heute war ich zum Vorlesen an der Bernhard- Galura- Schule in Herbolzheim und der Schwarzenbergschule in Waldkirch. Ich freue mich jedes Mal mit den Kindern und Jugendlichen zusammenzukommen. Das Vorlesen als auch der Austausch im Nachgang haben mir wirklich Spaß gemacht. Ich habe aus dem Buch von Paul Maar „In einem tiefen, dunklen Wald“ und aus dem Buch von Andreas H. Schmachtl „Missi Moppel“  die Geschichten Das Geheimnis der Geisterinsel und Halloween und die Elster vorgelesen. „

Teilnehmer*innen des Vorlesetags in Waldkirch

Alexander Schoch beim Vorlesen in der 3a der Schwarzenbergschule

Verwandte Artikel