Strategiedialog Landwirtschaft auf den Weg gebracht!

„Der erste Schritt ist gemacht, der Strategiedialog Landwirtschaft ist am 23.09. mit einer Auftaktveranstaltung in Stuttgart auf den Weg gebracht worden. Bei Landwirtschaft und Ernährung brauchen wir einen Gesellschaftsvertrag damit wir Landwirtschaft, Naturschutz und Ernährung bestmöglich miteinander verbinden können.“, so der Landtagsabgeordnete Alexander Schoch.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann sagte bei der Auftaktveranstaltung: „Wir stehen vor der Herausforderung, genau das richtige Maß zu finden, bei dem das Land nachhaltig bewirtschaftet, Artenvielfalt erhalten, das Tierwohl beachtet und Kulturlandschaften gepflegt werden – und diejenigen dafür angemessen bezahlt werden, die das am Ende für uns Alle stemmen“.

Agrarminister Peter Hauk hob die Attraktivität des landwirtschaftlichen Berufs auch für kommende Generationen hervor und Umweltministerin Thekla Walker betonte, dass die Landwirtschaft ein gewaltiges Potenzial hat, durch angepasstes Bewirtschaften Klima zu schonen und Arten zu schützen.

Bei dem im Koalitionsvertrag vereinbarten Strategiedialog Landwirtschaft sollen Wege aufgezeigt und eröffnet werden, um die kleinstrukturierte, bäuerliche Landwirtschaft in Baden-Württemberg zu erhalten und gleichzeitig die biologische Vielfalt in der Kulturlandschaft zu stärken. Im Zentrum steht dabei auch die Förderung regionaler Produkte, die Erhöhung des Bio-Anteils der Produkte und die Bewusstseinsschärfung der Verbraucherin und des Verbrauchers.

„Dabei werden Akteurinnen und Akteure aus Erzeugung, Verarbeitung, Handel, Konsumforschung, Naturschutz, Landwirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft einbezogen.“, so Alexander Schoch

In seiner Rede forderte Winfried Kretschmann Antworten des Strategiedialogs auf folgende Fragen: „Was braucht die Natur, damit die Landwirtschaft mit ihr im Einklang funktionieren kann? Was brauchen die Landwirte, damit sie im Sinne von Natur, Artenvielfalt und Klimaschutz arbeiten, aber dabei rentabel bleiben können? Was brauchen die Verbraucher, um mehr zu regionalen Lebensmitteln zu greifen, was der Handel, um mit mehr regionalen Produkten Geschäfte zu machen?“

Der Strategiedialog, so der Abgeordnete Schoch, soll nun bis 2024 in fünf Arbeitsgruppen konkrete Ergebnisse erzielen und Empfehlungen aussprechen.
Dabei sollen folgende Themenschwerpunkte in den fünf Arbeitsgruppen bearbeitet werden:

  • Weiterentwicklung regionaler, nachhaltiger und resilienter Wertschöpfungsketten
  • Biodiversitätsfördernde Produktion vom Acker bis zur Verpackung sichtbar machen
  • Ein Netzwerk für die bäuerliche Landwirtschaft: Naturschutz als Geschäftsmodell
  • Herausforderung Klimawandel und Biodiversität: Landwirtschaft in BW im Kontext der nationalen und internationalen Rahmenbedingungen
  • Reallabore/Modellprojekte

Verwandte Artikel