Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust

Pressemitteilung Nr. 03/2022
Emmendingen, den 27.1.2022

Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust

Am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrationslager Ausschwitz-Birkenau von sowjetischen Truppen befreit. Der Tag der Befreiung wurde 2005 von den Vereinten Nationen zum Internationalen Holocaust-Gedenktag erklärt. Mit dem Holocaust-Gedenktag wird an sechs Millionen ermordete europäische Juden, Sinti und Roma, Zwangsarbeiter, Kriegsgefangene, Opfer staatlicher Euthanasie, Homosexueller und politischer Gefangener gedacht. Insgesamt 70 Millionen Menschen sind Opfer dieses schrecklichen Vernichtungskrieges geworden. Es liegt in unserer Verantwortung, die Erinnerung an diese Verbrechen aufrecht zu erhalten und die geschehenen Taten weiter aufzuklären.

In der traditionellen Gedenkstunde des Bundestages für die Opfer des Nationalsozialismus wird in diesem Jahr am 27. Januar die Holocaust- Überlebende Inge Auerbacher sprechen. Geboren 1934 in Kippenheim in Südbaden wurde sie 1942 ins Konzentrationslager Theresienstadt in die damalige besetzte Tschechoslowakei deportiert. Am 08. Mai 1945 sind Inge Auerbacher und ihre Eltern von sowjetischen Truppen befreit worden. Nach dem Zweiten Weltkrieg emigrierte sie 1946 mit ihren Eltern in die USA, wo sie bis heute lebt. Am 01. Februar wird Inge Auerbacher um 14.00 Uhr ebenfalls zu einem Austausch mit Multiplikatoren in der Grundschule an der Kleinen Elz in Kenzingen zusammenkommen.

Verwandte Artikel