Alexander Schoch besucht Kindergarten Grashüpfer in Biederbach

Pressemitteilung Nr. 104/2021
Emmendingen, den 12.11.2021

Der Landtagsabgeordnete Alexander Schoch besucht regelmäßig Schulen und Kindertagesstätten in seinem Wahlkreis. Dort informiert er sich über die Konzepte der Einrichtungen, möchte in Erfahrung bringen, ob die Rahmenbedingungen stimmen und erkundigt sich nach Problemen, um diese Erkenntnisse in seine politische Arbeit einzubringen. Die Vermittlung von Wissen über die Natur und deren Schutz liegt ihm dabei besonders am Herzen.

Ein Bauernhof- und Naturkindergarten wie der Grashüpfer ist dazu prädestiniert. Daher freute sich der Abgeordnete über die Möglichkeit, der Einrichtung einen Besuch abzustatten.  Die beiden Leiterinnen Jennifer Sandforth und Elena Waßmund zeigten ihm die Einrichtung und erklärten ihr Konzept. Die 20 Kinder und ihre Erzieherinnen verbringen die meiste Zeit draußen.

Außengelände des Kindergartens

Das Außengelände bietet reichlich Gelegenheit die Natur zu erfahren. In Hochbeeten wird gemeinsam Gemüse angebaut und geerntet, was die Schnecken übriglassen und es gibt viel Platz zum Toben und Spielen und einen großen Matschberg. Außerdem kümmern sich die Kinder um Hühner und Schafe, machen Ausflüge und erleben Waldtage. Zum Essen und wenn es das Wetter nicht anders zulässt stehen Gruppenräume im Bechererhof zur Verfügung. Hier kann gebastelt, gebaut und gelesen werden bis das Wetter besser wird. Außerdem wohnen hier drei Kaninchen, die aus dem Tierheim Emmendingen nach Biederbach gezogen sind und von den Kindern umsorgt werden. Alexander Schoch zeigt sich begeistert vom Kindergarten Grashüpfer: „Hier können Kinder die Jahreszeiten erleben und die Natur und deren Kreisläufe in allen Facetten erleben.“ So sehen das auch viele Eltern aus Biederbach und Umgebung: die Plätze sind alle belegt und auf der Warteliste stehen bereits mehr Kinder als Plätze freiwerden. Jennifer Sandforth und Elena Waßmund sind von ihrem Konzept überzeugt und engagieren sich auch neben der Arbeit im Kindergarten für ihre pädagogischen Ziele: in den Kinderbüchern „Marie und Gustav – Müllchaos im Zauberwald“ und ,,Kuschel-Wuschel völlig anders“ greifen sie die Themen Umweltverschmutzung und deren Folgen bzw. Zusammengehörigkeit und Freundschaft auf.

Bald bieten die beiden Erzieherinnen noch weiteren Kindern im Elztal die Möglichkeit, einen Naturkindergarten zu besuchen an. In Oberprechtal eröffnen sie im September 2022 mit dem „Marienkäfer“ eine zweite Einrichtung. Auch hier übernimmt auch hier Kita Natura, eine gemeinnützige Genossenschaft, die Trägerschaft. Willkommen sind ausdrücklich nicht nur Dreijährige, sondern alle Kinder im Kindergartenalter, so dass eine altersdurchmischte Gruppe entsteht. Alexander Schoch bedankte sich für die Führung über das Gelände und durch die Räume und wünscht dem Grashüpfer-Team und den Kindern weiter viel Freude und Erfolg.

Verwandte Artikel