ÖPNV Offensive im ländlichen Raum

Pressemitteilung Nr. 84/2021
Emmendingen, den 16.07.2021

Alexander Schoch: Land unterstützt Landkreis Emmendingen beim Ausbau des Busverkehrs in Randzeiten

„Wir müssen den öffentlichen Nahverkehr in den nächsten Jahren deutlich ausbauen. So kann der Verkehrssektor einen wirksamen Beitrag am Klimaschutz leisten. Dafür brauchen wir mehr Züge, Busse und bessere Takte im ganzen Land. Aber: gerade im ländlichen Raum brauchen wir auch neue und flexible Angebotsformen des öffentlichen Verkehrs“, sagte Verkehrsminister Winfried Hermann MdL bei der Bekanntgabe der Landkreise, die die Förderung der „Innovationsoffensive Öffentliche Mobilität“ des Landes erhalten werden.

Dazu gehört auch der Landkreis Emmendingen, berichtet der Wahlkreisabgeordnete Alexander Schoch: „Unser Landkreis ist eng vernetzt mit dem Nachbarlandkreis Breisgau-Hochschwarzwald, so liegt es nahe, dass es ein gemeinsames Projekt gibt. Ziel des Vorhabens ist es, die Vertaktung und Verlässlichkeit des ÖPNV Angebots besonders in den Abendstunden und am Wochenenden weiter zu verbessern. Dazu soll das bestehende Angebot ergänzt werden: zum einen mit Standartbussen, in den Randstunden aber auch mit Kleinbussen und im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald auch mit On-Demand-Verkehren.“

Die geeigneten Teilregionen sollen bis zur Verabschiedung des Nahverkehrsplans im Dezember identifiziert werden, im Laufe des kommenden Jahres sei die Inbetriebnahme der zusätzlichen Linien geplant, so der Abgeordnete weiter. Dabei haben die Landkreise besonders die Vernetzung der Regionalbusse mit der Breisgau-S-Bahn im Auge, sagte Hinrich Ohlenroth, Erster Landesbeamter des Landkreises Emmendingen: „Getreu dem Motto: ‚Zug und Bus aus einem Guss‘.“

Die ausgewählten Projekte werden für fünf Jahre durch das Ministerium für Verkehr finanziell mit bis zu maximal 1,8 Mio. Euro unterstützt, die Landkreise haben zugesichert, die neuen Verkehrsleistungen für mindestens acht Jahre zu betreiben. Bedingung ist: die Fahrten müssen per Telefon und Web- oder App-basierten Buchungskanälen möglich und die eingesetzten Fahrzeuge barrierefrei sein.

Mit diesem Förderprogramm unterstreicht die Landesregierung ihren Anspruch, die Fahrgastzahlen in allen Verkehrsmitteln bis zum Jahr 2030 zu verdoppeln. „Das kann uns nur gelingen, wenn wir den ÖPNV auch im ländlichen Raum weiter ausbauen. In den kommenden Jahren wollen wir daher eine landesweite Mobilitätsgarantie auch in Räumen und zu Zeiten schwacher Verkehrsnachfrage umsetzen, so dass alle Orte im Land von fünf Uhr morgens bis Mitternacht erreichbar sind.“, sagt MdL Alexander Schoch. „Ohne einen attraktiven und leistungsfähigen ÖPNV können wir unsere Klimaziele im Mobilitätsbereich nicht erreichen. Die Modellvorhaben sind daher ein wichtiger Schritt in diese Richtung und ich freue mich besonders, dass eines der Projekte in Südbaden und in unserem Landkreis stattfindet.“

Verwandte Artikel