Bürgermeister Hartwig Bußhardt, Alexander Schoch MdL und Quartiersmanagerin Inge Streblow

Zu Besuch bei Bürgermeister Hartwig Bußhardt in Malterdingen

Pressemitteilung Nr. 66/2021
Emmendingen, den 10.06.2021

Im Rahmen seiner Bürgermeistergespräche zu Beginn der neuen Legislaturperiode, besuchte der Landtagsabgeordnete Alexander Schoch den Bürgermeister von Malterdingen Hartwig Bußhardt.
Das Treffen fand in den neuen Räumen des Dortreffs Kaffee Satz statt. Die bauliche Fertigstellung war im März 2021 und es konnte dafür eine Förderung über das Landessanierungsprogramm beantragt werden.
Der Dorftreff mit dem Kaffee Satz und der Gemeindebücherei wird als Treffpunkt für Jung und Alt ab Mitte Juni regelmäßige Öffnungszeiten und ein Programm anbieten.
Eine Besonderheit in Malterdingen ist, dass in der Gemeinde eine Quartiersmanagerin beschäftigt ist und der Dorftreff daher nicht nur Treffpunkt, sondern auch eine soziale Einrichtung ist. Getragen werden die verschiedenen Bereiche des Dorftreffs von Ehrenamtlichen Helfer*innen.
In dieses Konzept passt auch das Generationenhaus mit Kindertagesstätte und zwei Wohngruppen mit insgesamt 20 Plätzen für Seniorenhervorragend, dass die Gemeinde auf den Weg bringen möchte. Für die beiden Wohngruppen wurde ein Förderantrag beim Landesprogramm Gemeinsam unterstützt und versorgt wohnen 2020/2021, das vom Sozialministerium ausgeschrieben wurde, gestellt.
Da es sich beim Generationenhaus um eine enorme finanzielle Herausforderung für die Gemeinde Malterdingen handelt, sind die Landesmittel sehr wichtig für die Umsetzung. Baubeginn soll nächstes Jahr und die Fertigstellung bereits übernächstes Jahr sein. Die Gemeinde Malterdingen schafft damit für zwanzig Senior*innen die Möglichkeit im selben Quartier und unter Beibehaltung ihrer persönlichen Bezüge zu leben.
„Ich bin überzeugt, dass gerade für Gemeinden im ländlichen Raum, wie Malterdingen, die Quartiersentwicklung eine echte Chance ist, gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern das Zusammenleben der Generationen neu zu gestalten und die Gemeinde liebens- und lebenswert auszurichten.“, so Alexander Schoch.
Die Gemeinde Malterdingen ist sehr rührig und hat in den letzten Jahren viele Projekte realisiert und hat noch weitere in der Planung.
Sehr positiv ist die Realisierung des Kreisverkehrs ‚Laugenknoten‘ am Ortseingang, für den sich auch der Landtagsabgeordnete eingesetzt hat. Diese gefährliche Kreuzung wird nun endlich bald entschärft. Baubeginn ist Oktober 2021, worüber sich der Bürgermeister sehr freut. Er erinnerte an verschiedene Ortstermine mit dem Abgeordneten in der Vergangenheit.
Weiterhin stehen zwei Brückensanierungen an und der Gehweg auf der Hauptstraße wurde rollator-, kinderwagen- und rollstuhlgerecht gemacht, indem das Kopfsteinpflaster durch große Steinplatten ersetzt wurde. Die Sanierung der Friedhofsmauer wurde abgeschlossen und ein flächendeckender, privatwirtschaftlicher Ausbau eines Glaserfasernetzes ohne Kostenbeteiligung der Gemeinde durch die Firma UGG ist bereits in vollem Gange.
Auch an den sozialen Wohnungsbau hat der Gemeinderat gedacht. Geplant sind 12 Mietwohnungen mit einer 30-Jähriger Bindungsfrist und einer Mietabsenkung um 40 %. Gebaut wird entweder in Eigenregie oder durch einen Investor. Malterdingen stellt das Grundstück zur Verfügung. In Zukunft wird bei der Ausweisung von Baugebieten mehr auf Geschosswohnungen geachtet um Fläche zu sparen. Im Moment werden in verschiedenen Baugebieten rund 200 Wohnungen gebaut, so dass die Einwohnerzahl Malterdingens in nächster Zukunft um rund 500 auf 3.800 Einwohner steigen wird.
Bußhardt betonte, dass der strenge Ausgleich für den Artenschutz gewährleistet ist und dass auch der Grundsatz „Innenentwicklung vor Außenentwicklung“ Berücksichtigung findet.
Alexander Schoch war sehr angetan von den vielen Projekten und der guten Entwicklung in Malterdingen. „Der neue Dorftreff wertet die Ortsmitte in Malterdingen enorm auf. Zusammen mit den Lebensmittelgeschäften und Gastronomie ist das ein sehr gelungenes, zukunftweisendes Ensemble.“

Verwandte Artikel