v.l.n.r.: Richard Cicciarella, Tobias Platzer, Anne Clemens und Victoria Lüer vom Schulleitungsteam des SBBZ Bernhard Galura und Alexander Schoch MdL

Alexander Schoch besucht SBBZ Bernhard Galura in Herbolzheim

PRESSEMITTEILUNG Nr. 63/2021
Emmendingen, den 07.06.2021

Im Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ) Bernhard Galura in Herbolzheim lernen Kinder und Jugendliche, die in den Bereichen emotionale und soziale Entwicklung (ESENT) oder Lernen einen sonderpädagogischen Bildungsanspruch haben. Wie Kollegium und Schülerinnen und Schüler in der Pandemie-Situation zurechtkommen und andere aktuelle Themen wollte der Landtagsabgeordnete Alexander Schoch bei seinem ersten Schulbesuch im Landkreis in der neuen Legislaturperiode erfahren.
Schulleiter Richard Cicciarella, Konrektorin Anne Clemens, die für die Klassestufen 1-4 zuständig ist, sowie Victoria Lüer (Klassen 8-10) und Tobias Platzer (Klassen 5-7) aus dem erweiterten Schulleitungsteam empfingen Alexander Schoch zum Gespräch. Richard Cicciarella berichtete zunächst von seinem allgemeinen Eindruck, dass der Bedarf an Schulplätzen der SBBZ ESENT/Lernen steigt und dabei der Anteil der Kinder denen mehr psychische Probleme als Lernschwierigkeiten im Weg stehen zunimmt. Die Schule muss zunehmend auch über die Schule hinaus am Leben der Schülerinnen und Schüler teilnehmen, da es aus verschiedenen Gründen an Unterstützung mangelt.

Diese Problematik kennt Alexander Schoch auch aus anderen Schularten und Betreuungseinrichtungen, weshalb er sich für multiprofessionelle Teams einsetzt, in denen neben Lehrkräften auch Fachkräfte aus Ergotherapie, Heil – und Sozialpädagogik zum Einsatz kommen. Der Hilfsbedarf einiger Kinder geht weit über das hinaus, was im Klassenzimmer geleistet werden kann. Ein Anfang in diese Richtung wurde in Herbolzheim schon gemacht, Mark Bach unterstützt das Kollegium im Rahmen eines Modellprojekts des Landkreises seit März 2020 als Intensivbegleiter, was Lehrerinnen und Lehrer als große Hilfe empfinden.

Das Schulleitungsteam und Alexander Schoch waren sich einig, dass es mehr Studienplätze für Sonderpädagogik braucht um dem zunehmenden Lehrermangel endlich entgegen zu wirken. „Weniger große Räder drehen – lieber konkrete Fragen lösen.“, wünscht sich Schulleiter Cicciarella von der Politik nach dem Wechsel im Kultusministerium. Alexander Schoch versprach, im Gespräch zu bleiben und sich weiter für eine gute Infrastruktur für die Schulen im Landkreis einzusetzen.

Verwandte Artikel