Ausbau der Elztalbahn verzögert sich weiter

Im April hatte die Deutsche Bahn bekannt gegeben, dass der anvisierte Termin für die Gesamtinbetriebnahme der elektrisierten Elztalbahn nicht eingehalten werden kann. Auf Alexander Schochs Anfrage nannte die DB dem Abgeordneten die anspruchsvolle Baugrundsituation bei Gutach und langanhaltende Niederschläge und den Wintereinbruch mit extremer Kälte als Gründe der Verzögerung. Der neue Bauablaufplan gehe von einer Fertigstellung Ende Oktober aus, so dass nach einem zweiwöchigen Probetrieb Mitte November der Betrieb starten könne.

Dieser Nachricht folgte dann die Information des Betreibers der Strecke, der SWEG, dass zur Verzögerung des Ausbaus nun auch noch der Zeitplan für den Einsatz der Elektro-Fahrzeuge nicht eingehalten werden könne. Der Hersteller gibt Verzögerungen bei der Zulassung an.

Dazu Alexander Schoch:

„Ich finde es äußerst ärgerlich, dass es auf der Elztalbahn nun zu weiteren Verzögerungen kommt. Nicht nur ist die DB mit den Bauarbeiten zwischen Waldkirch und Elzach in Verzug, nun werden auch noch die neuen E-Triebwagen verspätet ausgeliefert. Ich hoffe, dass der Zusage des Herstellers Alstom, die Züge bis Juli 2021 zu liefern nun Glauben geschenkt werden kann, begrüße aber, dass die SWEG für ausbleibende Lieferungen bereits mit Leihzügen plant.

Hoffentlich kann das Kapitel zum Ende des Jahres dann endlich abgeschlossen werden. Es ist eine Zumutung gegenüber den Fahrgästen, wie die Unternehmen hier mit Geldern der öffentlichen Hand umgehen und zu Lasten dieser agieren.“

Verwandte Artikel