Europawoche 2021

Um den 09. Mai findet jedes Jahr bundesweit die Europawoche statt, in der mit Aktionen und Veranstaltungen auf europäische Themen aufmerksam gemacht wird. Am 09. Mai 1950 hatte der damalige französische Außenminister Robert Schuman vorgeschlagen, „die Gesamtheit der französisch-deutschen Kohle- und Stahlproduktion unter eine gemeinsame oberste Behörde zu stellen, in einer Organisation, die den anderen europäischen Ländern zum Beitritt offen steht und deren Entscheidungen bindend sein werden.“ In dieser Initiative sehen wir noch heute den Grundstein für die Europäische Wirtschaftsunion, aus der später die heutige EU hervor hing.

Um den 09. Mai findet daher jedes Jahr bundesweit die Europawoche statt, in der mit Aktionen und Veranstaltungen auf europäische Themen aufmerksam gemacht wird.

Auch Baden-Württemberg beteiligt sich daran, normalerweise wird auf dem Stuttgarter Schlossplatz ein Europaaktionstag veranstaltet. In diesem Jahr findet die Europawoche vor allem online statt:

Im Oktober soll dann, sofern es die Pandemielage zulässt, in Stuttgart nachgefeiert werden.

Alexander Schoch findet es wichtig, durch die Aktionen und Feierlichkeiten die große Bedeutung der EU hervorzuheben:

„Die EU hat uns näher zusammen gebracht, sie steht für Freiheit, Frieden und die Freundschaft der Nationen. Die Freizügigkeit, der Euro als gemeinsame Währung, die zahlreichen Städtepartnerschaften, die großen wirtschaftlichen Möglichkeiten auf dem europäischen Binnenmarkt – all das zeigt, dass es zusammen besser geht. Europa wächst immer enger zusammen, gerade in der Rheinschiene bewegen wir uns selbstverständlich und alltäglich über Grenzen hinweg. Darüber gerät manchmal in den Hintergrund, dass die EU nicht nur eine Annehmlichkeit, sondern ein gelebtes Friedensprojekt ist. Wir haben gemeinsame Werte, halten Gleichberechtigung, Gerechtigkeit und Menschenrechte hoch. Leider sehen wir in den letzten Jahren an den EU-Außengrenzen an der unmenschlichen Behandlung von Flüchtlingen und den Skandalen um Frontex, dass wir diese Werte nicht konsequent auch nach außen tragen. Hier wünsche ich mir ein klares Gegensteuern. Europa ist nicht perfekt, wir müssen weiter daran arbeiten es täglich besser zu machen. Aber auch das können wir aber nur gemeinsam, auf europäischer Ebene erreichen. Ich hoffe, dass wir hier in den kommenden Jahren Verbesserungen erreichen können.“

Verwandte Artikel