Auf dem Sofa mit: Gesundheitsminister Manne Lucha

Corona – wie geht es weiter?

Pressemitteilung Nr. 38/2021
Emmendingen, den 10.03.2021

Mit seiner Veranstaltungsreihe Auf dem Sofa mit …“ lädt der Emmendinger Kreisverband von Bündnis 90 / Die Grünen regelmäßig Politiker*innen aus Land, Bund und EU ein, um über aktuelle Themen zu diskutieren. Die Veranstaltungen richten sich an die breite Öffentlichkeit; Interessierte sind herzlich eingeladen mit zu diskutieren. Am Mittwoch nahmen Gesundheitsminister Manne Lucha und der Landtagsabgeordnete Alexander Schoch auf dem Sofa Platz. Nachdem der erste Termin wegen einer Sondersitzung der Gesundheitsminister kurzfristig abgesagt werden musste, freuten sich die Gastgeber umso mehr, dass es im zweiten Anlauf gelang.
Die Corona-Pandemie hat die Welt seit über einem Jahr im Griff – auch in Baden-Württemberg ist die Infektionslage nach wie vor angespannt. Daher gilt es, die Pandemie weiterhin entschlossen zu bekämpfen. Wie ist die aktuelle Lage in Baden-Württemberg? Wie klappt es mit den Impfungen im Land? Welche Teststrategien kommen zum Einsatz? Über diese und weitere Fragen berichtete der baden-württembergische Gesundheitsminister Manne Lucha zunächst einführend. Nächste Woche werde ein wesentlicher Meilenstein erreicht, „dann werden die Bewohnerinnen und Bewohner der Altenpflegeeinrichtungen alle mindestens einmal geimpft sein.“, freute sich Manne Lucha. Die Planung richte sich nun vor allem in Richtung des zweiten Quartals. Mitte April werden 10 Millionen Impfdosen im Land erwartet, dann sollen 1,5 Millionen Dosen wöchentlich verimpft werden, ein großer Teil davon bereits in den Hausarztpraxen. Für die Schulen stellt das Land Tests zur Verfügung, für die Umsetzung sei jedoch das Kultusministerium verantwortlich. Hier mangele es jedoch zunehmend an funktionierender Zusammenarbeit. Der Minister hofft, dass sich das nach der anstehenden Wahl wieder bessert und dann eine gute Strategie gefunden wird.

Die Fragen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer reichten von Problemen, Impftermine zu bekommen über die Situation in den Covid-Stationen und Schulen. Frust und Ärger waren spürbar, hierfür zeigte Manne Lucha großes Verständnis. Auch wenn die Pandemiemüdigkeit immer größer werde, gelte es noch bis zum Sommer durchzuhalten, betonten Schoch und Lucha. Denn erst dann könne voraussichtlich allen impfbereiten Personen im Land über 16 ein Angebot gemacht werden. Wie schnell niedrige Zahlen wieder stark wachsen können, sieht man momentan im Landkreis Emmendingen, wo aus einer Inzidenz unter 20 in wenigen Wochen eine der höchsten im Land wurde.

Alexander Schoch bedankte sich bei Manne Lucha und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern für das Gespräch und versprach, offen gebliebene Fragen im Nachgang noch schriftlich zu beantworten.

Verwandte Artikel