Und alles bleibt anders

Lesung und Gespräch mit Verkehrsminister Winfried Hermann

Eine „kleine Geschichte der Mobilität“ hat der grüne Landesverkehrsminister Winfried Hermann geschrieben. Sein kurzweiliges Buch ist nun erschienen und er kam auf Einladung des Landtagsabgeordneten Alexander Schoch für eine digitale Lesung auf das grüne Sofa des Kreisverbands Emmendingen. Rüdiger Tonojan vom Kreisvorstand moderierte das Gespräch. Das Buch schlägt den Bogen von Hermanns Kindheit in der Nähe des Rottenburger Güterbahnhofs bis zu einer Vision vom Verkehr im Jahr 2051, aufgeteilt in Kapitel, die sich den verschiedenen Verkehrsformen widmen. Aus zweien dieser Kapitel las Winfried Hermann vor: „Schiene ade“ und „Fahrräder sind leise und stinken nicht“. Danach stellte Alexander Schoch Zusammenhänge mit Verkehrsprojekten vor Ort her und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten die Möglichkeit, Fragen zu stellen und sich an der Diskussion zu beteiligen. So kam der Ausbau der Breisgau-S-Bahn und das Dauerprojekt Rheintalbahn ebenso zur Sprache wie die Radschnellwege zwischen Freiburg und Waldkirch bzw. Emmendingen.

Die Begeisterung des Verkehrsministers für neue Formen der Mobilität wurde immer wieder deutlich, ebenso wie die Frustration, dass für deren Umsetzung oft sehr dicke Bretter zu bohren sind. Winfried Hermann und Alexander Schoch erinnerten beide daran, wie wichtig Verkehr und Mobilität für den Klimaschutz sind. Sie hoffen, dass nach den Bundestagswahlen in diesem Jahr endlich die Möglichkeit bestehen wird, entsprechende Akzente in der Verkehrspolitik des Bundes zu setzen.

Verkehrsminister Winfried Hermann las aus seinem neuen Buch

„Gerade für die Mobilität im ländlichen Raum brauchen wir kreative Lösungen, wenn wir zu einer deutlichen Reduzierung des Individualverkehrs kommen wollen.“, so die beiden grünen Politiker. Es gelte hier einen guten Mix zu finden, der verlässlichen, auch individuellen ÖPNV mit privater Mobilität verbindet. Letzteres ist in Baden-Württemberg durch das bundesweit einzigartige Netz von Ladesäulen bereits flächendeckend elektrisch möglich und auch der ÖPNV wird stetig weiter ausgebaut. Alexander Schoch und Winfried Hermann sind entschlossen nach der Landtagswahl am 14. März ihre Arbeit für neue Mobilitätskonzepte fortzusetzen.

Verwandte Artikel