Zu Besuch bei der WABE in Waldkirch

1,5 Millionen Euro für innovative Projekte zur Bekämpfung von Arbeitslosigkeit

Pressemitteilung Nr. 80/2020
Emmendingen, den 03.08.2020
1,5 Millionen Euro für innovative Projekte zur Bekämpfung von Arbeitslosigkeit
Die Wabe Waldkirch gehört mit dem Projekt ARBEIT NEU DENKEN zu den sechs geförderten Projekten für innovative Projekte zu Bekämpfung von Langzeitarbeitslosigkeit. Das Arbeitsministerium stellt dafür 1,5 Millionen Euro zur Verfügung.
Alexander Schoch besuchte im Rahmen seiner Sommertour die WABE gGmbH in Waldkirch und gratulierte Wabe-Geschäftsführer Frank Dehring zum Zuschlag beim Ideenwettbewerb.
Im Rahmen des Landesprogramms „Neue Chancen auf dem Arbeitsmarkt“ stellt das Ministerium bis Ende 2021 rund 1,5 Millionen Euro für innovative Projekte zur Förderung von Frauen und älteren Arbeitssuchenden, die Leistungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem SGB II erhalten, zur Verfügung.
Von über 20 Projektanträgen wurden sechs Projekte ausgewählt: drei Projekte, die sich speziell auf arbeitssuchende Frauen im SGB II-Leistungsbezug konzentrieren, zwei Projekte speziell für Arbeitssuchende über 50 im SGB II-Leistungsbezug und ein Projekt, das sich an beide Zielgruppen richtet. Die Projekte werden in 13 Stadt- und Landkreisen durchgeführt. Ziel der Projekte ist die Stabilisierung der persönlichen Situation, Beseitigung von Hemmnissen, die eine Arbeitsaufnahme verhindern, sowie eine schrittweise Heranführung an den Arbeitsmarkt. Die sechs Träger werden zunächst bis Ende 2021 gefördert.
Darunter ist auch das Projekt „ARBEIT NEU DENKEN“ von WABE gGmbH, BfA – Bildung für alle e. V. und Heidehof Stiftung in Freiburg und Emmendingen.
Es sollen gemeinsam mit den Beteiligten und Experten, z. B. Vermittlungs-fachkräfte der Jobcenter und Vertreter der regionalen Wirtschaft, Lerngruppen gebildet und deren Lerninhalte erarbeitet werden. Im Laufe des Projekts soll mit 50 Personen in mehreren Lerngruppen gearbeitet werden. Diese werden ebenfalls gecoacht und je nach Bedarf wird eine Kinderbetreuung angeboten. Es ist geplant, Kontakte vor allem über neue Kommunikationsmedien aufzubauen. Auch sollen weitere virtuelle Lerngruppen / ARBEITSMARKTLABS angeboten werden.
„Das Konzept Arbeit Neu denken, möchte die Möglichkeit der Landesförderung nutzen, um gemeinsam mit den Betroffenen und Beteiligten des Arbeitsmarktes, soziale Teilhabe und Integrationen in den Arbeitsmarkt für arbeitslose Frauen und Menschen über 50 Jahre zu ermöglichen.“, fasste Frank Dehring das Projekt zusammen.
Alexander Schoch, Arbeitsmarktpolitischer Sprecher der grünen Landtagsfraktion freute sich über die Förderbewilligung für das Wabe-Projekt:“ Ich freue mich über jeden einzelnen Langzeitarbeitslosen, den wir wieder in Arbeit und insbesondere auch in den ersten Arbeitsmarkt bringen.“
Hintergrund:
Landesprogramm „Neue Chancen auf dem Arbeitsmarkt“
Das Landesprogramm „Neue Chancen auf dem Arbeitsmarkt“ 2020 besteht aus vier Bausteinen: Beschäftigungsförderung und Jugendhilfe gemeinsam anpacken (BeJuga), Unterstützung von Arbeitslosenberatungszentren (ALOZ), Förderung des Netzwerks Teilzeitausbildung und dem Ideenwettbewerb. Insgesamt stellt das Wirtschaftsministerium für das Landesprogramm rund drei Millionen Euro im Jahr zur Verfügung.Weitere Informationen zum Landesprogramm „Neue Chancen auf dem Arbeitsmarkt“

Verwandte Artikel