Zum Welttag des Waldes

Alexander Schoch MdL: Welttag des Waldes am 21. März – Wald und biologische Vielfalt

Pressemitteilung Nr. 18/2020
Emmendingen, den 21.03.2020
Alexander Schoch MdL: Welttag des Waldes am 21. März – Wald und biologische Vielfalt Jährlich werden Wälder im Umfang von etwa 20 Millionen Hektar vernichtet und in zahlreichen Ländern sind weitere Bestände durch das ungezügelte Wirtschaften des Menschen in ihrer Substanz bedroht. Um auf die unverminderte globale Degradierung und Zerstörung von Waldflächen hinzuweisen, hat die Welternährungsorganisation FAO (Food and Agriculture Organization of the United Nations) bereits Ende der siebziger Jahre den 21. März zum „Internationalen Tag des Waldes“ ausgerufen, so Alexander Schoch. Baden-Württemberg ist auf einer Fläche von rund 1,4 Millionen Hektar von Wäldern bedeckt. Das entspricht etwa 38 Prozent der Landesfläche. Am Tag des Waldes wird auf die vielfältigen Funktionen der Wälder für die Gesellschaft aufmerksam gemacht. Wald ist Rohstofflieferant, Klimaschützer, Erholungsstätte für die Menschen und Rückzugsort für viele Tier- und Pflanzenarten. „Wälder sorgen z.B. für gute Luft und sauberes Wasser. Unsere große Aufgabe ist es ihre Vielfalt weiterzuentwickeln und dieses einmalige Naturerbe an kommende Generationen weiterzugeben. Darum ist es notwendig, dass wir eine nachhaltig Waldwirtschaft betreiben. Nur so können wir zur Erreichung der weltweiten Klimaschutzziele beitragen, denn Wälder setzen Sauerstoff frei und regulieren die Umgebungstemperatur.!“, fügte der Abgeordnete hinzu. Zum einen binde Holz, das aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern stamme, große Mengen an klimaschädlichem Kohlendioxid und zum anderen sei Holz das in Bauwerken verbaut werde über Jahrzehnte oder Jahrhunderte eine Kohlenstoffsenke. Auch deshalb habe das Land Baden-Württemberg eine Holzbauinitiative gestartet und die Biologische Vielfalt ins Zentrum von Wald- und Forstwirtschaft gerückt.

Verwandte Artikel