Die Siegerinnen kamen von der Realschule Schömberg

Kreativ-Konstruktiv-Innovativ: Planen wie die Ingenieure!

Über tausend Gäste bestaunten die Achterbahnen der Schülerinnen und Schüler bei der Landespreisverleihung der Ingenieurkammer Baden-Württemberg anlässlich des Schülerwettbewerbs Junior.ING 2018/2019 im Europa-Park.
Alleine in Baden-Württemberg beteiligten sich 1.666 Schülerinnen und Schüler aus 85 Schulen mit 638 eingereichten Modellen. Die jüngsten Teilnehmer kamen aus der 4. Klasse und waren 7 Jahre alt und der älteste Teilnehmer zählte 45 Jahre. Auch der Kreis Emmendingen war mit der Theodor-Frank-Realschule aus Teningen und dem Schulzentrum aus Freiamt vertreten. Insgesamt konnten 30 Preise verliehen. Die Landessieger in beiden Alterskategorien dürfen das Land beim Bundeswettbewerb vertreten.
Aufgabe war es, eine Achterbahn zu entwerfen und ein entsprechendes Modell zu bauen. Die Achterbahn sollte aus Fahrbahn und Tragkonstruktion bestehen und durfte eine Grundfläche von 30 x 60 cm sowie eine Höhe von 40 cm nicht überschreiten. Es durften nur „einfachste“ Materialien verwendet werden.
In den zurückliegenden 13 Schülerwettbewerben der INGBW konnten allein in Baden-Württemberg knapp 25.000 Schülerinnen und Schüler mit über 9.000 geplanten Miniaturbauten begeistern. Mit jährlich rund 5.000 Teilnehmenden, gehört der Schülerwettbewerb Junior.ING zu einem der größten deutschlandweit. Naturwissenschaftliche und technische Themen wurden dabei in den Schulen in Theorie und Praxis und mit künstlerischem Anspruch umgesetzt und sind ein exzellentes Beispiel für fächerübergreifendes und vernetztes Lernen. Ausgelobt wird der Wettbewerb durch die Ingenieurkammern in 14 Bundesländern. 

Verwandte Artikel