Alexander Schoch informiert sich über die Situation der Musikschulen im Landkreis

Pressemitteilung Nr. 52/2019
Emmendingen, den 23.05.2019
Die flächendeckende Einführung der Ganztagsschule, Inklusion in der Musikschule, Erwachsenenbildung und Musikgeragogik, die Stärkung der musikpädagogischen Ausbildung an den Musikhochschulen im Land und die notwendige Anpassung der gesetzlichen Landesförderung sind einige der Herausforderungen, denen die öffentlichen Musikschulen heute gegenüberstehen. Darüber konnte sich der Abgeordnete des Landtags Alexander Schoch im Gespräch mit dem Leiter der Musikschule Nördlicher Breisgau Michael Bockstahler und Stefan Goeritz, der die Musikschule in Waldkirch leitet, informieren. Inklusion sei eine gesellschaftliche Aufgabe, der sich die öffentlichen Musikschulen mit Engagement widmen. Sie wollen inklusive Angebote noch stärker ausbauen. Hierzu bedarf es weiterer finanzieller Unterstützung, um den Personalbedarf sicherzustellen, Rahmenbedingungen zu verbessern und Räume anzupassen.
Auch die Veränderung der Schullandschaft mit der Entwicklung der Ganztagsschulen, haben die Musikschulen zum Anlass genommen, entsprechende pädagogische Konzepte für Ganztagsschulen zur musikalischen Grundbildung in den Eingangsklassen zu entwickeln. Mit der flächendeckenden Einführung der Ganztagsschule verändern sich die Rahmenbedingungen für die Arbeit der Musikschulen. Die Befreiung für den Besuch von Instrumental- und Vokalunterricht muss in der Schulbesuchsverordnung berücksichtigt werden. Eine weitere Herausforderung bringe der demographische Wandel mit sich und die damit verbundene Seniorenarbeit. Da aber musikalische Bildungsangebote, die an Musikschulen stattfinden, nicht förderfähig sind, sehen die beiden Schulleiter hier Handlungsbedarf. Die gesetzliche Landesförderung für die öffentlichen Musikschulen habe sich, so Bockstahler, prozentual seit den 80er Jahren nahezu halbiert. Die Teilhabe möglichst aller an musikalischer Bildung sei damit nicht gegeben. „In welchem Ausmaß die Aufgaben und Rahmenbedingungen sich an den Musikschulen in den letzten Jahren verändert haben, konnten wir Ihnen an diesen Beispielen hoffentlich gut zeigen.“, ergänzte Göritz. Eine Anpassung der Landesförderung von derzeit 10% auf 12,5% sei daher unerlässlich!
Alexander Schoch bedankte sich für die umfassenden Informationen und die großartige Arbeit der Musikschulen und der vielen Musiklehrerinnen und Musiklehrer. Er versprach sich für das Anliegen der Musikschulen einzusetzen.
Hintergrund:
Es gibt in Baden-Württemberg 240 geförderte Musikschulen.
2017 nahmen 304.456 Kinder, Jugendliche und Erwachsene an Angeboten teil.
Landesmittel – 2018 – 20,3 Millionen Euro, 2019 – 20,6 Millionen Euro
Gebührenanteil der Eltern: ca. 50%
Kommunen (einschließlich Landkreise) 2016: ca. 37 %





Verwandte Artikel