„Amahoro Burundi – Land, Kultur, Menschen – eine Partnerschaft auf Augenhöhe“

Unter dem Titel „Amahoro Burundi – Land, Kultur, Menschen und eine Partnerschaft auf Augenhöhe“ wurde am Donnerstag, 2. Mai im Rathaus Waldkirch die Wanderausstellung mit einer Vernissage eröffnet.
„Die Partnerschaft zwischen Baden-Württemberg und Burundi besteht seit den 1980er Jahren. Es gibt eine vielfältige Zusammenarbeit und Projekte von Kommunen, Schulen, Initiativen und Kirchen. Angestoßen durch den Entwicklungspolitischen Dialog ist die Landesregierung dabei, die Partnerschaft zu Burundi auszubauen und zu vertiefen. So wurde 2014 ein Vertrag zwischen den beiden Ländern unterzeichnet mit dem Ziel die Partnerschaft zu verfestigen und weiter auszubauen. Ich freue mich sehr über diese nachhaltig gewachsene Partnerschaft, von der beide Seiten nur profitieren können.“, erklärte Alexander Schoch.
Der Waldkircher Niklas Cybulla, beteiligte sich an einem Ofenbauprojekt in Burundi. Er zeigte Bilder, die das Projekt dokumentieren. 2017 war er gemeinsam mit acht Handwerkern seines und eines weiteren Unternehmens nach Burundi gereist, um dort Öfen für ein Kinderheim zu bauen.
Die Ausstellung bietet einen breiten Einblick in die reiche Kultur des kleinen Landes Burundi in Ostafrika, das eine offizielle Länderpartnerschaft mit Baden-Württemberg verbindet.
Wichtige Aspekte dabei sind die Bedeutung der Landwirtschaft und die Rolle der Frauen, aber auch ein Blick auf die junge Gesellschaft des Landes steht dabei im Vordergrund.
Als Fairtrade Town unterstützt die Stadt Waldkirch den Verkauf fairer Produkte. Auch der „Café du Burundi – der besondere Kaffee zur Landespartnerschaft“ wird im Weltladen verkauft. Dieser Kaffee wird von 700 Kleinbauernfamilien für eine Genossenschaft angebaut und nach Waldkirch geliefert.
Weitere Infos gibt es hier: 
https://stm.baden-wuerttemberg.de/de/themen/europa-und-internationales/entwicklungszusammenarbeit/burundi/

Verwandte Artikel