Alexander Schoch bei der Einweihung des Radwegs in Prechtal.

Land baut Radnetz in der Region weiter aus

PRESSEMITTEILUNG Nr. 20/2019
Emmendingen, den 21.03.2019

Alexander Schoch: „Gut ausgebautes Netz macht Radfahren immer attraktiver!“

„Der Ausbau des Radnetzes geht voran. Baden-Württemberg gilt mittlerweile als Vorbild bei der Radverkehrsförderung“, freut sich der Grüne Landtagsabgeordnete Schoch. Der Landkreis Emmendingen profitiere von den heute vorgestellten Bauprogrammen des Landes für Radwege an Landes- und Bundesstraßen. Die Radbrücke über die Elz in Buchholz findet sich im Bauprogramm für 2018. Neu ins Bauprogramm hinzugekommen sind in diesem Jahr 2019 die Radwege an der B3 zwischen Kenzingen-Hecklingen und Malterdingen und an der B294 zwischen Elzach und Pelzmühle.

„Mit dem Neu- und Ausbau dieser Radwege verbessert sich die Infrastruktur im Landkreis Emmendingen deutlich“, betont MdL Alexander Schoch.  „Radfahren ist Klimaschutz. Klar ist: Wenn wir wollen, dass die Menschen mehr radeln, brauchen wir ein möglichst lückenloses Netz gut ausgebauter Wege. Unser Ziel ist es, dass auch der Weg zum Arbeitsplatz und der Schule immer mehr mit dem Rad zurückgelegt wird. Pendeln mit dem Rad soll schnell und sicher sein. Besonders freut mich, dass der Schulweg zwischen Hecklingen und Malterdingen nun für viele Kinder sicherer wird.“

Eine weitere gute Nachricht: Im Rahmen des Landesgemeindefinanzierungskonzepts -kurz LGVFG- fördert das Land laut Schoch auch die kommunale Rad- und Verkehrsinfrastruktur. Im neuen Programm 2019 bis 2023 wurden 124 Projekte mit einem Gesamtzuwendungsvolumen in Höhe von 30 Millionen Euro neu aufgenommen. Schoch: „Erfreulicherweise gehört auch der Lückenschluss am Gehweg der Denzlinger Straße in Sexau zu den ins Programm aufgenommenen Projekten!“

Verwandte Artikel