Bürgerdialog mit Jean-Claude Juncker und Winfried Kretschmann in Freiburg

Die Europäische Union veranstaltet seit vielen Jahren Dialogveranstaltungen in ihren Mitgliedsländern, bei denen Bürgerinnen und Bürger zu Wort kommen sollen und in deren Mittelpunkt Fragen zu Zukunft der EU stehen. Unter dem Format „Europa-Dialog Baden-Württemberg“ beteiligt sich das Land Baden-Württemberg daran.

So kamen EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Ministerpräsident Winfried Kretschmann nach Freiburg, wo der 1000. Bürgerdialog dieser Art stattfand. Zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger hatten im Vorfeld der Veranstaltung gemeinsam mit der baden-württembergischen Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung Gisela Erler Fragen für den Dialog entwickelt

Im Konzerthaus wurden dann verschiedenste Bereiche vom Fremdsprachenunterricht in der Grundschule über Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit und gerechte Asyl- und Einwanderungspolitik bis hin zu europäischer Agrarpolitik und ökologischer Landwirtschaft angesprochen. Hierzu wurden auch aktuelle Beispiele wie die Situation um den Hambacher Forst aufgegriffen.

Kretschmann und Juncker waren sich einig, dass Europa „eine Angelegenheit des Herzens“, nicht nur des Verstandes sei. Der Bürgerdialog soll dazu beitragen, dass in Europa Politik mit und für die Bürgerinnen und Bürger und nicht „hinter verschlossenen Türen“ gemacht werde. Wie schwierig es oft ist, auf europäischer Ebene Kompromisse zu finden und wie wichtig, dennoch immer wieder den Dialog zu suchen, kam ebenfalls zur Sprache. 

 

Verwandte Artikel