Alexander Schoch zu Besuch in Herbolzheim-Wagenstadt – Verkehrssituation an der L 106

Auf Einladung des „Verkehrsausschusses“, eines Vereins für sicheren Schul- und Kindergartenweg und der Fraktion der Grünen Herbolzheim war Alexander Schoch im Rahmen seiner Wahlkreisarbeit zu einer Ortsbesichtigung in Herbolzheim-Wagenstadt eingeladen. Durch die Bündelung von Grundschule, Kindergarten und Mehrzweckhalle jenseits der L106 sind sehr viele Kinder und auch Senioren gezwungen diese gefährliche und verkehrsreiche Straße zu überqueren. Dort gibt es unverständlicherweise weder Querungshilfe wie z.b. Zebrastreifen oder Ampel noch eine Geschwindigkeitsbegrenzung. Eine Mittelinsel, die den Verkehr abbremsen solle, bringe keine Erleichterung, berichtete Steffen Wacker vom Verkehrsausschuss. Seit Jahrzehnten forderten Ortschafts- und Gemeinderat eine Querungshilfe, aber bisher ohne Erfolg obwohl die Verkehrsdichte enorm zugenommen habe.
Es sei schon ein kleines Wunder, dass es hier noch nichts passiert ist. Alexander Schoch berichtete von Plänen seitens des Verkehrsministeriums die Verwaltungsrichtlinien für die Einrichtung von Querungshilfen oder der Durchsetzung einer Geschwindigkeitsreduzierung (Tempo 30) zu erleichtern, mit dem Ziel den zuständigen Behörden vor Ort mehr Spielraum zu ermöglichen. Er rechne noch im Juni mit ersten Informationen.

 

Bericht aus der Badischen Zeitung. 

Bericht aus der WZO.

Verwandte Artikel