Alexander Schoch am Bundesweiten Vorlesetag in Elzach

PRESSEMITTEILUNG 17.11.2017

Am 17. November 2017 lasen wieder zahlreiche Bücherfreunde und Prominente aus ihren Lieblingsbüchern vor. Mit dabei war auch der Landtagsabgeordnete Alexander Schoch, der bereits zum sechsten Mal teilnahm. Diesmal ging es an das Schulzentrum Oberes Elztal.

Der Vorlesetag gilt als das größte Vorlesefest Deutschlands: Die Initiatoren DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung möchten Begeisterung für das Lesen und Vorlesen wecken, denn Kinder und Jugendliche, denen vorgelesen wurde, entwickeln einen engeren Bezug zum Lesen. Sie haben später selbst mehr Freude daran, lesen häufiger und intensiver und haben in vielen Fächern im Schnitt bessere Schulnoten. Außerdem prägt regelmäßiges Vorlesen das soziale Empfinden und Verhalten von Kindern positiv.

Alexander Schoch, der gerne dazu beitragen möchte, das Vorlesen wieder mehr in die öffentliche Erinnerung zu rufen, besuchte eine 4. Klasse des Schulzentrums Oberes Elztal. Dort las er aus dem Buch „Der Vampir Vladimir – Die Abenteuer beginnen“ von Ann Jungman vor. Eigentlich war geplant, nur das erste Kapitel vorzulesen, Schoch lies sich aber von den Schülerinnen und Schüler überzeugen noch zwei weitere Kapitel zu lesen. „Aus diesem Buch habe ich bereits meinen eigenen Kindern vorgelesen. Ich freue mich, dass es auch den heutigen Viertklässlern gefällt und auf so viel Interesse stösst.“, so Schoch.

Der Aktionstag verzeichnete in diesem Jahr wieder eine Rekordbeteiligung: Mehr als 175.000 Vorleserinnen und Vorleser beteiligten sich am Bundesweiten Vorlesetag, darunter viele Prominente aus Politik, Kultur und Medien. Die Initiatoren haben ihn vor 14 Jahren ins Leben gerufen, damit vor allem Kindern noch mehr vorgelesen wird und möglichst jede und jeder in Deutschland Spaß am Lesen hat.

Verwandte Artikel