Insektensterben und bedrohte Artenvielfalt

Der Grüne Landtagsabgeordnete Alexander Schoch möchte auf das zunehmende Insektensterben und die bedrohte Artenvielfalt aufmerksam machen. Studien belegen eindeutig, dass die Insektenpopulation in den deutschen Kulturlandschaften inzwischen um rund drei Viertel abgenommen hat. „Dies sei höchst alarmierend“, so Schoch und ergänz, „dass die Gesellschaft handeln muss, um die Artenvielfalt zu erhalten. Dies sei eine dringende Aufgabe für Naturschutz und Landwirtschaft gleichermaßen.“

Das Land Baden-Württemberg  hat hierzu das Sonderprogramm biologische Vielfalt aufgestellt. Mit dem Sonderprogramm, das in dieser Woche im Kabinett beschlossen werden soll, und der Naturschutzstrategie des Landes sei Baden-Württemberg gut gerüstet für den Kampf gegen das Insekten-und Artensterben. Die Naturschutzstrategie enthalte sieben Oberziele und über 100 konkrete Maßnahmenpläne, so Schoch. Als wichtige Bausteine nennt er die Schaffung, Aufwertung und Verbindung von Lebensräumen. Diese Ziele verfolgten zum Beispiel das Moorschutzprogramm, der landesweite Biotopverbund, die Qualitätssicherung von Naturschutzgebieten sowie die Aufwertung von Wacholderheiden. Diese Maßnahmen wirken gezielt gegen das Insektensterben und sind entscheidende Handlungsfelder des Umweltministeriums.

Ein Meilenstein sei die fast flächendeckend eingeführten Landschaftserhaltungsverbände, die eine Brücke zwischen Naturschutz und Landwirtschaft bauen. Die Zuwendungen für Landschaftspflegmaßnahmen seien zudem in den letzten Jahren deutlich gestiegen und sollen im Doppelhaushalt 2018/2019 weiter erhöht werden, so Schoch.

Verwandte Artikel