Landesregierung unterstützt Berufsorientierung in überbetrieblichen Bildungsstätten mit rund 1,9 Millionen Euro.

PRESSEMITTEILUNG Nr. 75/2017
Emmendingen, den 31.08.2017

Handwerkskammer, Gewerbeakademie Freiburg und IHK Freiburg gehören für die Landkreise Emmendingen und Breisgau-Hochschwarzwald zu den geförderten Projektträgern.

Im kommenden Schuljahr fördert das Land die Berufserprobung an den überbetrieblichen Bildungsstätten in Baden-Württemberg mit insgesamt 1,9 Millionen Euro. An die Handwerkskammer (HWK) Freiburg und die Gewerbeakademie gehen 72.000 Euro an Fördergeldern, die 360 Schülerinnen und Schülern zugutekommen. Außerdem erhält das IHK Bildungszentrum Südlicher Oberrhein 180.600 €, für Projekte mit 903 Schülerinnen und Schülern aus den Klassen 8 und 9 von Haupt-, Werkreal-, Real- und Gemeinschaftsschulen. In rund 80 Stunden Berufserprobung können die Jugendlichen herausfinden, wo ihre individuellen Stärken und Interessen liegen.

Alexander Schoch, arbeitsmarktpolitischer Sprecher der Fraktion GRÜNE im Landtag, begrüßt dieses Programm: „Die Vielfältigkeit von Ausbildungsberufen ist Jugendlichen oft nicht bewusst. Diese frühzeitige Praxiserfahrung gibt ihnen die Möglichkeit, sich auszuprobieren und nach ihrem Schulabschluss eine informierte Berufsentscheidung zu treffen.“ Der Abgeordnete hofft, dass dadurch auch Ausbildungsabbrüche vermieden werden können.

Überbetriebliche Bildungsstätten sind seiner Ansicht nach gut geeignet, die Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf das Berufsleben zu ermöglichen.

 

Verwandte Artikel