Alexander Schoch beim Europafest in Denzlingen

 
Am 09. Mai 1950 hielt der damalige französische Außenminister Robert Schumann eine Rede in Paris. Darin schlug er eine Prduktionsgemeinschaft für Kohle und Stahl vor. Jene als Schumann-Erklärung bekannt gewordene Rede führte zur Gründung der Montanunion, aus der schließlich die Europäische Gemeinschaft und später die Europäische Union hervor ging. Seit 1985 wird am 09. Mai der Europatag der Europäischen Union begangen.
Die EU-Institutionen öffnen zu diesem Anlass ihre Türen, so konnten Besucher am 06. Mai in Brüssel an Debatten und Führungen teilnehmen. In Luxemburg und Straßburg können sich Interessierte am kommenden Wochenende informieren. (Weitere Informationen zu diesen Veranstaltungen finden Sie in diesem Link)
 
Aber auch lokal wird der Europatag begangen. Im Landkreis Emmendingen eröffnete Landrat Hanno Hurth gemeinsam mit Bürgermeister Markus Hollemann, Abgeordneten aus dem Bundestag und dem Landtagsabgeordneten Alexander Schoch in Denzlingen auf dem Wochenmarkt das diesjährige Europafest. Die Europabeauftragte des Landkreises Silke Tebel-Haas informiert über Europa, bei einem Quiz winken verschiedene Preise. Die Kleinsten können ihr Wissen beim Kinderquiz auf die Probe stellen.
 
Alexander Schoch kam ebenfalls nach Denzlingen. „In diesem Jahr begehe ich den Europatag besonders froh: nach den Wahlen in Frankreich und dem Wahlsieg des europafreundlichen Emanuel Macron sieht die Zukunft der EU wieder positiver aus. Jetzt gilt es, daran zu arbeiten, Europa bürgernäher und zukunftsfähig zu machen. Die Europäische Union ist unsere beste Chance, den Frieden in Europa zu sichern und uns Bürgern Möglichkeiten wie z. B. die Reisefreiheit, zu erhalten. Diese Errungenschaften und Zukunftschancen dürfen nicht rechten Populisten und Nationalisten zum Opfer fallen. Wir wollen ein buntes, weltoffenes und tolerantes Europa, ein Europa, das für die Menschen da ist,“ so der Abgeordnete. 
 

Verwandte Artikel