Kulturzug Freiburg – Offenburg: Grüne Abgeordnete wenden sich an Verkehrsminister Hermann

Als abendliche Spätverbindung auf der Rheintalbahn zwischen Freiburg und Offenburg hat sich der sogenannte „Kulturzug“ bewährt. So verkehrt um 22:07 Uhr ein Regionalexpress-Zug von Offenburg Richtung Freiburg und um 23:25 Uhr eine Regionalbahn vom Freiburger Hauptbahnhof zurück nach Offenburg, jedoch nur mittwochs bis sonntags. Hintergrund sind die erheblichen Kürzungen im baden-württembergischen Nahverkehr unter dem einstigen Verkehrsminister Stefan Mappus (CDU) in den 2000er Jahren, mit denen diese tägliche Verbindungen einst zum Opfer fielen.

 

Mit den Effizienzgewinnen aus den zahlreichen Nahverkehrsausschreibungen der grün-roten Landesregierung besteht nun die Möglichkeit, diese Spätverbindungen auf der Strecke zwischen Freiburg und Offenburg wieder an allen Wochentagen einzurichten. Nach mehreren Gesprächen mit kommunalpolitischen Verantwortlichen und der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg (NVBW) haben sich die drei Landtagsabgeordneten der anliegenden Wahlkreise Emmendingen, Lahr und Offenburg Alexander Schoch, Sandra Boser und Thomas Marwein (alle GRÜNE) und der bahnpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion Matthias Gastel nun mit einem Schreiben an Verkehrsminister Winfried Hermann gewandt.

 

In dem Brief schildern die vier Abgeordneten die aktuelle Situation im Regionalverkehr auf der Hauptstrecke zwischen Offenburg und Freiberg und regen zwei zusätzliche Abendverbindungen montags und dienstags an. Damit würde ein einheitlicher Fahrplan des Kulturzuges über die ganze Woche für die Fahrgäste geschaffen und somit das abendliche Kulturangebot entlang der dichtbesiedelten Achse noch besser nutzbar. Aktueller Anlass für das Schreiben ist der herannahende Anmeldeschluss für die Trassenanmeldungen für das Fahrplanjahr 2017 bei der Netztochter der Deutschen Bahn am 11. April 2016.

 

„Ich freue mich, dass der Schulterschluss mit den Abgeordneten der Nachbarwahlkreise gelungen ist. Mit unserem gemeinsamen Brief an Minister Hermann wollen wir darauf hinweisen, dass die Einrichtung der beiden Abendverbindungen ein Anliegen der gesamten Region ist. Ein leicht merkbarer Fahrplan über die gesamte Woche würde eine deutliche Verbesserung gegenüber dem jetzigen Zustand auf der Strecke bedeuten. Insbesondere die Fahrgäste aus Emmendingen, Denzlingen, Teningen, Riegel, Malterdingen, Kenzingen und Herbolzheim könnten mit diesem Abendzug das Freiburger Kulturangebot noch besser nutzen“, so der Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Emmendingen Alexander Schoch (GRÜNE).

 

„Die Lücken im Regionalverkehrsangebot auf der Rheintalbahn sollten jetzt geschlossen werden. Wir wollen dieser Altlast aus der schwarz-gelben Regierungszeit nun endlich ein Ende bereiten. Mit den erfolgreichen Neuausschreibungen unter Minister Hermann ergibt sich eine gute Gelegenheit, den Kulturzug in der Region Emmendingen zum Nutzen für alle Fahrgäste auszubauen. Das wäre ein weiterer Schritt zur grünen Mobilitätsgarantie mit mindestens stündlichen Nahverkehrsangeboten bis in die späten Abendstunden“, so der Bundestagsabgeordnete und bahnpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion Matthias Gastel.

 

Verwandte Artikel