Ein politisch bewegtes Jahr in Baden-Württemberg und unserem Landkreis geht zu Ende

Für jeden von uns hat das Jahr 2015 besondere Momente bereit gehalten – mit Veränderungen, Freude, Trauer und Hoffnung. Und schneller als manchem von uns lieb ist, geht dieses Jahr zu Ende.

Gerne nutzen wir die Weihnachtszeit um uns zu besinnen, inne zu halten und zurück zu blicken. Was hat uns bewegt? Was hat uns Freude gemacht? Was hat uns traurig gemacht oder auch verängstigt?

Welche Pläne vom vorigen Jahr konnten wir umsetzen?

In Gedanken sind wir bei den schrecklichen Terroranschlägen von Paris und bei allen Angehörigen der Toten und Verletzten. Die Anschläge des IS sind ein Angriff auf unsere freiheitlich, demokratischen Grundwerte. Millionen von Menschen fliehen genau vor diesen Terrormilizen aus Syrien, aus dem Irak und anderen Ländern. Diese Menschen, die zu uns kommen, haben grauenvolles erlebt, sie sehnen sich nach einem Ort der Ruhe, der Freiheit und Sicherheit. Sie benötigen unsere humanitäre Hilfe.

Es macht mich stolz und zuversichtlich in einer Gesellschaft zu leben, die mit einer solch großen Hilfsbereitschaft und ehrenamtlichem Engagement den Menschen in ihrer Not hilft und Ihnen den Weg in eine neue Heimat versucht zu erleichtern.

Ich möchte an dieser Stelle den engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Behörden, den sozialen Trägern und den vielen Bürgerinnen und Bürger in den Gemeinden des Landkreises danken.

Sie haben dafür gesorgt, dass die sogenannte „Willkommenskultur“ keine leere Hülle ist, sondern gelebte Wirklichkeit. Sie lindern Armut und verhindern Ausgrenzung. Sie vermitteln kulturelle Werte und sie fördern sportliche Aktivitäten und sie sorgen für die wichtigen Dinge des alltäglichen Lebens.

 

In unserem Landkreis gibt es viele Menschen, die in beeindruckender Weise helfen. Häufig passiert das im Ehrenamt. Sie erhalten kulturelle Werte und helfen mit beim Aufbau und Erhalten lebenswerter Kommunen. Sie setzen sich für unsere Umwelt ein. Sie fördern den Breitensport. Sie verteidigen Menschen- und Bürgerrechte. Sie engagieren sich im Sportverein, in caritativen Einrichtungen, Krankenhäusern, in Hilfsorganisationen, Senioreneinrichtungen, für Kinder und Jugendliche, für ihre Nachbarn und Familienmitglieder. Sie bringen sich ein in kommunale Gremien wie Gemeinderat oder Jugendgemeinderat, wo sie Verantwortung übernehmen. Durch dieses Engagement bereichern sie auf verschiedenste Weise das soziale und gesellschaftliche Leben und machen unseren Lebensraum liebens- und lebenswert. Diese Frauen und Männer machen unsere Städte und Gemeinden im Landkreis heller, freundlicher und wärmer. Vielen Dank dafür.

 

Unser Landkreis, die Städte und Gemeinden können nur so stark sein wie ihre Akteure. Deshalb möchte ich vor allem unseren leistungsfähigen Unternehmen und Betrieben, Handwerk, Landwirtschaft, Verwaltungen und öffentliche Einrichtungen und Krankenhäuser danken, die für hochqualifizierte Arbeits- und Ausbildungsplätze und damit nahezu für Vollbeschäftigung im Landkreis Emmendingen sorgen. Das große Engagement der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellt hier die Grundlage des Erfolges dar, dafür herzlichen Dank.

Daher investiert die grün geführte Landesregierung kräftig in die Zukunft – z. B. in die Infrastruktur, in den Klimaschutz, in die Energiewende und den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur, in den Wohnungsbau, in die Schulen, in die Kinderbetreuung und in unsere Hochschulen.

Als Landes- und Kommunalpolitiker möchte ich auch in Zukunft alles dafür tun, dass die Menschen in unserem Land, und insbesondere in unserem schönen Landkreis in Frieden leben können. Dazu braucht es gegenseitiges Vertrauen und eine wertorientierte Politik auf dem Fundament unseres christlichen Menschenbildes?

Die Weihnachtsgeschichte erzählt von Flucht und Vertreibung und sie gibt uns Hoffnung und Stärke.

Ich wünsche sehr, dass der weihnachtliche Frieden alle Menschen in unserem Landkreis berührt und allen Menschen das Gefühl gibt, hier heimisch zu sein.

Das Miteinander als wertvolles Geschenk zu erfahren, dazu lädt uns Weihnachten ein. Im Kreis der Familie Atem zu holen, das wünsche ich Ihnen für diese Tage am Ende eines ereignisreichen Jahres von Herzen. Allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern wünsche ich ein frohes, gesegnetes Weihnachtsfest und ein friedvolles 2016 in Glück, Zufriedenheit und Gesundheit.

 

Ihr Alexander Schoch

 

 

Verwandte Artikel