Bonde und Schoch besuchen die erste Öko-Fachabschlussklasse auf der Hochburg

„Für die wachsende Zahl an Öko-Betrieben – im Land und darüber hinaus – braucht es qualifizierten Nachwuchs. Mit dem neuen Bildungsangebot beim Landwirtschaftlichen Bildungszentrum Emmendingen-Hochburg mit Schwerpunkt Ökologischer Landbau tragen wir diesem Kernanliegen Rechnung“, sagte Minister Alexander Bonde anlässlich seines Besuchs des ersten Abschlußjahrgangs der Ökofachschüler am Dienstag (20. Oktober). Die Schüler werden in Kürze als staatlich geprüfte Wirtschafter für Landwirtschaft im Schwerpunkt Ökologischer Landbau die Schule verlassen. Im November wird bereits ein zweiter Jahrgang starten. „Die Schaffung dieses Bildungsangebotes speziell für den Ökologischen Landbau ist Teil unseres erfolgreichen Aktionsplans , Bio aus Baden-Württemberg‘. Die Nachfrage über Baden-Württemberg hinaus zeigt uns den Bedarf und bestätigt unser Engagement auf diesem Sektor“, so der Minister.
Der Fachbereich Ökologischer Landbau am Landwirtschaftlichen Bildungszentrum Emmendingen-Hochburg ist Teil des Kompetenzzentrums Ökologischer Landbau Baden-Württemberg (KÖLBW). Neben dem Bereich Bildung umfasst das KÖLBW die Bereiche Praxis – vertreten durch die ökologisch bewirtschaftete Staatsdomäne auf der Hochburg – sowie Angewandte Forschung/Versuchswesen als Außenstelle des Landwirtschaftlichen Technologiezentrums Augustenberg (LTZ), das unter anderem pflanzenbauliche Versuche durchführt.
„Das KÖLBW profitiert in seiner Gesamtwirkung wesentlich von der Vernetzung der drei Bereiche Bildung, Forschung und Praxis“, so Bonde weiter. „Damit schaffen wir ein attraktives und überregional wirkendes Kompetenzzentrum für den Ökologischen Landbau.“ Den Schülern des ersten Jahrgangs wünschte Minister Bonde viel Erfolg auf den allerletzten Metern zu ihrem Abschluss. Bonde dankte ihnen für die wertvolle Pionierarbeit, die sie als erster Jahrgang geleistet hätten. Das speziell auf die Anforderungen des Ökologischen Landbaus ausgerichtete Bildungsangebot besteht aus einer Mischung aus Theorie und Praxis. Neben dem Unterricht im Klassenraum boten zahlreiche Fachexkursionen Einblicke in Ökobetriebe der Region und in Versuchsflächen. Dies entspricht dem Grundgedanken des KÖLBW, Bildung, Praxis und Versuchswesen zu vernetzen.

Eine Arbeitsgemeinschaft bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der Verbände des ökologischen Landbaus, der Bauernverbände, des Landkreises und der Verwaltung hatte ein entsprechendes Bildungsangebot über einen längeren Zeitraum vorbereitet. Minister Bonde dankte auch den Öko-Betrieben des Umlandes für die Offenheit den Schülern Einblick in deren Arbeit zu gewähren. Den Lehrkräften dankte er für ihr großes Engagement und die Praxisorientierung.
„Die Zusammenarbeit zwischen dem bereits bestehenden Landwirtschaftlichen Bildungszentrum und dem neu hinzugekommenen KÖLBW profitiert vom konstruktiven Miteinander aller Beteiligten“, stellte Minister Bonde fest. In diesem Sinne werde sich die Hochburg als ein lebendiges und produktives Kompetenzzentrum weiter entwickeln und sich weit über den Ökologischen Landbau hinaus um die Landwirtschaft in Baden-Württemberg verdient machen.

Eine erfreuliche Nachricht konnte der Minister den Vertretern des Landratsamtes als Bauträger mitteilen. Für den Umbau der Klassenräume und des Wohnheims beteiligt sich das Land mit fünfzig Prozent der Kosten, auch über den ursprünglich vorgesehenen Deckel hinaus.

Auch Alexander Schoch, Mitglied des Landtags, freute sich über die positive Entwicklung, die das Bildungszentrum bzw. das KÖLBW auf der Hochburg unter der grün-roten Landesregierung genommen hat. „Die vielen Anstrengungen von Kreisverwaltung, Ministerium und Verbänden haben sich wirklich gelohnt. Hier entsteht ein Leuchtturmprojekt.“, so sein Fazit.

Hintergrundinformationen:

  • Der Aufbau des Kompetenzzentrums Ökologischer Landbau Baden-Württemberg (KÖLBW) ist eine Maßnahme des im Januar 2012 ins Leben gerufenen Aktionsplanes `Bio aus Baden-Württemberg`.
  • Dieser Aktionsplan besteht aus den Handlungsfeldern Aus-, Fort und Weiterbildung, Forschung, Förderung, Verbraucherschutz, Vermarktung.
  • Ziel des Aktionsplanes ist die umfassende und nachhaltige Stärkung des ökologischen Landbaus in Baden-Württemberg. Nähre Informationen unter www.bio-aus-bw.de und www.mlr.baden-wuerttemberg.de
  • Das KÖLBW besteht aus 3 Bereichen:

Bildung im Landwirtschaftlichen Bildungszentrum Emmendingen-Hochburg mit Angeboten zur  Aus-, Fort- und Weiterbildungsangeboten rund um den Ökologischen Landbau
Angewandte Forschung/Versuchswesen zum Ökologischen Landbau auf Flächen der Staatsdomäne Hochburg und im Umfeld
Praxis Ökobetrieb der Staatsdomäne Hochburg und Praxisbetriebe im Umfeld

Verwandte Artikel