Besuch im Kleiderladen Waldkirch - von links: Ingrid Stratz, Alexander Schoch, Marion Fritsch

Alexander Schoch besucht den Waldkircher Kleiderladen

Der Landtagsabgeordnete Alexander Schoch besuchte den „Kleiderladen Waldkirch“ und informierte sich darüber, wie das Projekt angelaufen ist. Der Start des Ladens für Menschen mit wenig Geld verlief bisher sehr hoffnungsvoll, so die Mitglieder des Vorstandes Jutta Beckmann, Marion Fritsch und Ingrid Stratz, denn die Spendenbereitschaft der Bevölkerung ist sehr groß.
Die gebrauchten und sauberen Kleidungsstücke werden vor Ort, oftmals ohne Nachweis der Bedürftigkeit, gegen eine geringe Spende ausgegeben.

Im Lager türmen sich Kartons und Säcke mit gut erhaltener Kleidung. Da der Platz begrenzt ist, bitten die Ladenhelferinnen dringend darum, Wintersachen erst im September zu bringen, da die Menge sonst nicht zu bewältigen ist.
Alexander Schoch begrüßt die große Akzeptanz der Einrichtung und bittet der Jahreszeit entsprechend um Spenden, so ist zur Zeit natürlich Sommerkleidung für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene willkommen. Ingrid Stratz macht darauf aufmerksam, dass auch Bettwäsche und Handtücher von vielen Kunden nachgefragt werden.

Es gibt bisher eigentlich nur ein einziges Problem, so das Ladenteam, dass manchmal gut meinende Spender ihre Säcke oder Kartons einfach vor die Tür stellen. Das Team bittet darum, dass Spenden nur zu Öffnungszeiten vorbei gebracht werden. Für Alexander Schoch ist diese Einrichtung ein schönes Beispiel, was aus dem Netzwerk für Flüchtlinge hervorgegangen ist. Hier wurde eine Einrichtung geschaffen, die Menschen in Notlagen und schwierigen sozialen Situationen schnell und unbürokratisch mit diesem Angebot hilft.

Verwandte Artikel