Infrastruktur-Förderung für mehr Lebensqualität

Grün-Rote Landesregierung bewilligt 5,7 Millionen Euro für den Landkreis Emmendingen

 

Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg erhalten für Maßnahmen zur städtebaulichen Erneuerung im Programmjahr 2015 vom Land insgesamt 205,1 Millionen Euro. Landesweit werden 310 Vorhaben gefördert, acht davon im Landkreis Emmendingen „Mit rund 5.700.000 Euro unterstützt die grün-rote Landesregierung Maßnahmen in Gemeinden des Landkreises. Im einzelnen gefördert werden Emmendingen mit 800.000€, Elzach mit 500.000€, Teningen mit 800.000€, Malterdingen mit 900.00€, Sexau mit 400.000€, Vörstetten mit 400.000€, Rheinhausen mit 400.000€, Herbolzheim mit 500.000 € ,Endingen 500 000€ und Weisweil 500 000€ , teilte der Landtagsabgeordnete Alexander Schoch heute mit. „Das zeigt, welch hohen Stellenwert die Landesregierung der städtebaulichen Entwicklung beimisst.“

„Diese Maßnahmen verbessern die Lebensqualität der Menschen Vorort. Wir wollen lebendige Stadtzentren und Ortskerne, attraktive Wohnverhältnisse und kurze Wege. Deswegen hat das Land seine Förderung für entsprechende Projekte erneut aufgestockt“, so Schoch.

 

Schoch sieht in dem Programm zudem ein wichtiges Instrument der Wirtschaftsförderung: „Die Städtebauförderung ist das zentrale Infrastrukturprogramm des Landes. Es sichert in großem Umfang und vor allem im örtlichen und regionalen mittelständischen Bau- und Ausbaugewerbe Arbeitsplätze.“ Jeder Euro, der in die Städtebauförderung fließe, löse private und öffentliche Folgeinvestitionen von bis zu acht Euro aus. Das gehe aus Studien hervor. Dank der Fördermittel in Höhe von insgesamt 205,1 Millionen Euro im Programmjahr 2015 könnten Investitionen von bis zu 1,6 Milliarden Euro generiert werden.

 

Die Mittel, die für städtebauliche Maßnahmen in Städten und Gemeinden im Programmjahr 2015 freigegeben wurden, stammen sowohl aus Landes- als auch aus Bundesmitteln. 144,9 Millionen Euro sind Landesfinanzhilfen, 60,2 Millionen Euro Bundesmittel.

Verwandte Artikel