Am 11. Bundesweiten Vorlesetag las Alexander Schoch im Kindergarten in Emmendingen vor

Von Flensburg bis Füssen hieß es am 21. November wieder: Deutschland liest vor! Mehr als 80.000 Vorleserinnen und Vorleser beteiligten sich im ganzen Land am 11. Bundesweiten Vorlesetag.

Auch Alexander Schoch las am Städt. Kindergarten am Stadtgarten in Emmendingen vor. Alexander Schoch unterstützt den Vorlesetag schon seit Jahren gerne und möchte die Freude am (Vor-)lesen wecken. Er las aus einem Buch vor indem spielerisch erklärt wurde, wie man einen Fahrradreifen wechselt. Danach brach eine „Fachdiskussion“ über Laufräder und Fahrrädern unten den kleinen Zuhörer aus. Dies freute Alexander Schoch besonders „So habe ich hoffentlich nicht nur zur Leseförderung beigetragen, sondern auch zur Förderung der nachhaltigen Mobilität.“

Bei der von der Wochenzeitschrift „Die Zeit“, der Stiftung Lesen und der Deutschen Bahn unterstützten Aktion, sollen vor allem Eltern dazu animieren, ihren Kindern verstärkt Geschichten vorzulesen. Kinder, denen regelmäßig vorgelesen wird, verfügen über einen deutlich größeren Wortschatz als gleichaltrige ohne Vorleseerfahrung, haben im Schnitt bessere Noten und später mehr Spaß am Selbstlesen und im Umgang mit Texten. „Mit der Beteiligung bei der Aktion möchte ich mich dafür engagieren, dass trotz des Medialen Zeitalter öfters in den Familien zum guten alten Buch gegriffen wird“, so Alexander Schoch.

Verwandte Artikel