Alexander Schoch begrüßt den neuen Geschäftsführer des ZfP Emmendingens Michael Eichhorst

Landtagsabgeordnete Alexander Schoch traf sich mit dem neuen Geschäftsführer der Zentren für Psychiatrie (ZfP) Calw und Emmendingen Michael Eichhorst. Seit März 2014 hat Michael Eichhorst damit auch die Leitung des Zentrums für Psychiatrie in Emmendingen übernommen. Bei seinem Antrittsbesuch diskutierte der Landtagsabgeordnete mit dem Diplom-Verwaltungsbetriebswirt über den Gesetzentwurf von Hilfen und Schutzmaßnahmen bei psychischen Krankheiten (Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz – PsychKHG). Mit diesem Gesetz sollen die Hilfen für Patienten und die Schutzmaßnahmen bei psychischen Krankheiten besser geregelt werden. „Dies würde die Voraussetzungen für eine chancengleiche Beteiligung an der Gesundheitssicherung von psychisch kranken Menschen sichern“, so Schoch. Des Weiteren stellte Eichhorst die aktuellen Baumaßnahmen am Zentrum für Psychiatrie in Emmendingen vor, hierbei hob er vor allem den Neubau der Gerontopsychiatrie auf dem Klinikgelände hervor, der 120 gerontopsychiatrischen Patienten ab 2016 ein modernes Versorgungs- und Therapieumfeld bieten wird.

Michael Eichhorst stellt ferner die Bedeutung des ZfP als Fachkrankenhaus mit seinen weiteren Geschäftsfeldern Forensische Psychiatrie und Psychiatrisches Pflegeheim und dem damit differenzierten Versorgungsangebot für die ca. 1,3 Millionen Einwohner der Region Süd- und Mittelbaden heraus und lobte die hohe Behandlungsqualität mit seinem systematischen Qualitätsmanagement welches erst vor kurzem auch von der KTQ mit besonders guten Ergebnissen zertifiziert wurde. Darüber hinaus wurde die Beteiligung des ZfP  am Aufbau des Gemeindepsychiatrischen Verbundes und an der regionalen Weiterentwicklung der psychiatrischen Versorgungsangebote wurde als wichtiges regionales Versorgungselement hervorgehoben – erst in 2013 konnte durch die Inbetriebnahme der suchtmedizinische Tagesklinik in Freiburg eine bestehende Lücke in der wohnortnahen teilstationären Versorgung suchtkranker Patienten erfolgreich geschlossen werden.

Als eine Perle der Ausbildung, da waren sich Michael Eichhorst und der Landtagsabgeordnete Alexander Schoch einig, ist die in Kooperation mit dem Kreiskrankenhaus Emmendingen betriebene Gesundheits- und Krankenpflegeschule anzusehen, diese bietet eine moderne und vollständige Krankenpflegeausbildung an, die erfolgreichen Schülerinnen und Schülern mit dem zusätzlichen pflegewissenschaftlichen Studienangebot an der Hamburger Fern-Hochschule einen frühzeitigen Bachelorabschluss im Bereich „Health Care Studies“ und damit beste Berufseinstiegs- und Aufstiegschancen sichert. Das ZfP beteiligt sich weiterhin engagiert am Aufbau des Gemeindepsychiatrischen Verbundes und an der regionalen Weiterentwicklung der psychiatrischen Versorgungsangebote. Alexander Schoch freut sich auf eine gute Zusammenarbeit mit Michael Eichhorst und dem ZfP.

Verwandte Artikel