Schoch beklagt Lohnunterschied– „Entgeltungleichheitstag“ am 10.Oktober

Anlässlich des Tags der betrieblichen Entgeltgleichheit am kommenden Freitag, möchte der Emmendinger Grünen-Landtagsabgeordnete Alexander Schoch auf die noch immer bestehende ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen aufmerksam machen. „Noch immer beträgt die Entgeltlücke 22 Prozent – selbst wenn man herausrechnet, dass sogenannte Frauenberufe schlechter bezahlt werden, dass Frauen öfter in Teilzeit arbeiten oder in Minijobs – die Lücke bleibt,“ so der arbeitsmarktpolitische Sprecher der grünen Landtagsfraktion.

Je nach Branche verdienen Frauen bei exakt gleicher Arbeit immer noch zwischen 8 und 13 Prozent weniger. Der „Entgeltungleichheitstag“ am kommenden Freitag zeigt symbolisch, dass die Frauen ab diesem Tag bis zum 31. Dezember ohne Bezahlung arbeiten, da die Männer für gleichwertige Tätigkeiten dieses Entgelt schon erhalten haben, erklärt Alexander Schoch.

Für den Abgeordneten liegen Benachteiligungen immer dann vor, wenn gleiche und gleichwertige Arbeiten unterschiedlich entlohnt werden. Da dies noch immer in vielen Betrieben der Fall sei, hält es der grüne Abgeordnete für notwendig ein Entgeltgleichheitsgesetz auf den Weg zu bringen. Schoch: „Wir müssen die Unternehmen in die Pflicht nehmen, Entgeltgleichheit und eine Reform der Minijobs umzusetzen,“ so Alexander Schoch.

Verwandte Artikel