Alexander Schoch verweist auf gute Arbeitsmarktpolitik der grün-roten Landesregierung – Baden-Württemberg hat bundesweit die niedrigste Arbeitslosenquote

Der arbeitsmarktpolitische Sprecher der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im baden-württembergischen Landtag Alexander Schoch zeigt sich erfreut über die niedrigen Arbeitslosenzahlen in Baden-Württemberg. Im Januar 2014 waren 243.190 Menschen im Land von Arbeitslosigkeit betroffen. Das entspricht einer Quote von 4,2 Prozent. „Im Landkreis Emmendingen liegt Quote sogar nur bei 3,7 Prozent. Dieser niedrige Wert zeigt, obwohl die Quote im Jahresdurchschnitt 2013 bei 3,2 Prozent lag, wie erfolgreich der Wirtschaftsstandort unter grün-roter Regierung aufgestellt ist“, so Alexander Schoch.

Zudem verweist der Landtagsabgeordnete auf die niedrige Jugendarbeitslosenquote von 2,8 Prozent in Baden-Württemberg. „Das sind zwar insgesamt sehr gute Zahlen, trotzdem muss Langzeitarbeitslosen und jungen Menschen ohne Ausbildung die Teilnahme am Erwerbsleben ermöglicht werden“, verdeutlicht Schoch. Gerade vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels ist es dringend notwendig die Ausbildungsreife von Jugendlichen zu fördern und den Übergang von Schule – Beruf noch deutlich zu verbessern. Die grün-rote Landesregierung hat sich insbesondere der Thematik Langzeitarbeitslosigkeit und Jugendarbeitslosigkeit mit dem Programm „Gute und sichere Arbeit“ angenommen. Hier sind die Maßnahmen des Aktiv Passiv Tausches und der assistierten Ausbildung hervorzuheben.

Um den Wirtschaftsstandort Landkreis Emmendingen und Baden-Württemberg zu sichern ist es notwendig, dass alle Akteure, wie z.B. Industrie- und Handelskammer, Handwerkskammer, Unternehmen, Schulen und Gewerkschaften und Politik zusammenarbeiten, um dem Fachkräftemangel zu begegnen und arbeitsuchenden Menschen den Jobeinstieg zu ermöglichen“, so Alexander Schoch.

Verwandte Artikel