Alexander Schoch MdL begrüßt die Initiative der Landesregierung zu mehr Transparenz bei der Besetzung von Schulleiterstellen

Der Landtagsabgeordnete Alexander Schoch begrüßt, dass die grün rote Landesregierung die Besetzung von Schulleiterstellen transparenter gestalten will. Bisher, so Schoch war die Anhörung des Gemeinderates und die Stellungnahme der Schulkonferenz eine Alibiveranstaltung. Auch gegen den Willen von Gemeinderat oder Schulkonferenz wurden Schulleiter bestellt. Dies möchte die grün-rote Landesregierung nun ändern.

Die Schulkonferenz und die Schulträger werden künftig frühzeitig sowie umfassend bei der Besetzung von Schulleiterstellen beteiligt werden, so der Grünen Abgeordnete Schoch.

Zwar wird das Staatliche Schulamt oder das Regierungspräsidium immer noch das letzte Wort haben. Das Kabinett gab einem entsprechenden Gesetzentwurf nun grünes Licht. Künftig soll eine vierköpfige Auswahlkommission gebildet werden, die aus zwei Vertretern der Schulaufsicht und jeweils einem Vertreter des Schulträgers und der Schulkonferenz besteht. Die vier Mitglieder sind am gesamten Auswahlprozess beteiligt und können nach jedem Verfahrensschritt Stellung nehmen. Nach Abschluss des Verfahrens stimmt die Kommission über die Besetzung der Schulleiterstelle ab. Die Schulaufsicht wird dabei weiterhin das letzte Wort haben.

Es ist richtig und die Politik des Gehörtwerdens der grün roten Regierung, SchülerInnen, LehrerInnen sowie die Eltern mehr als bislang an dem Prozess der Besetzung einer Schulleiterposition an der eigenen Schule partizipieren zu lassen, ist sich Alexander Schoch sicher.

Verwandte Artikel