Die Energiewende ein Gemeinschaftswerk

Der energiepolitische Sprecher Schoch der Landtagsfraktion hatte Vertreter aus den Kommunen, Stadtwerken, Landkreis und der Landesregierung zu einem kreisweiten Energieforum geladen. Unter dem Themenkomplex „Zentrale Herausforderungen der Energiewende in der Region“ stellten neben Regierungsvertretern und Vertretern von Stadtwerken, der Energieagentur, des Landkreises und der EnBW Fachvorträge zur Energiewende gehalten, die zu einer interessanten Diskussion führten.

 

„Für die Energiewende ist ein langer, aber lohnender Weg erforderlich, den alle Beteiligten zusammen gehen müssen“, mit diesen Worten eröffnete der Emmendinger Landtagsabgeordnete das Forum. Der Ministerialdirektor Helmfried Meinel aus dem Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft legte den Anwesenden den Standpunkt seines Landesregierung zur Energiewende dar. Dieser betonte, ähnlich wie Schoch, dass die Energiewende ein Mosaik sei, bei denen viele kleine Steine zusammengefügt werden müssten. „Wir brauchen deshalb auch das Engagement der Kommunen und Gemeinden“. Im Anschluss wurde von Karl-Heinrich Jung, dem Geschäftsführer der Stadtwerke Emmendingen, und Dieter Nagel, Geschäftsführer der Stadtwerke Waldkirch, die Lage der örtlichen Energieversorger erörtert. Rainer Schüle von der Energie Agentur Freiburg GmbH sowie der stellvertretende Leiter der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Emmendingen Thorsten Kille referierten jeweils über den Stand Umsetzung des integrierten Klimaschutzkonzeptes des Landkreises Emmendingen. Dabei wurde von Kille die besondere Rolle der Energieberater hervorgehoben. Michael Gutjahr, Leiter des Regionalzentrums Rheinhausen der EnBW Regional AG, informierte in seinem Vortrag über die Regionale Integration von regenerativen Energien in die Verteilnetze und den sich daraus notwendig ergebenden Netzausbau.

 

Nach den spannenden Vorträgen wurde durch den Grünen Landtagsabgeordneten Schoch die Diskussion eröffnet. Die erschienen Gäste führten mit den Referenten eine lebendige Diskussion über die Herausforderungen und die großen Chancen, die die Energiewende für die Menschen, für Wirtschaft, Gewerbe und Handwerk, für die Arbeitsplätze und für die Umwelt im Landkreis Emmendingen bringen. Für Alexander Schoch ist die Energiewende

ein Gemeinschaftswerk an dem nun alle gesellschaftlichen Gruppen gefordert sind sie umzusetzen, was einen kontinuierlichen Diskussions- und Beteiligungsprozess erfordert.

Verwandte Artikel