Grüne-Landespolitiker zu Gesprächen bei Wasserkraft Kreuz

Nachdem eine Delegation Grüner Landtagsabgeordneter vergangene Woche die Stadtwerke Waldkirch zu Gesprächen besucht hatte, suchten die im Arbeitskreis Umwelt und Energie zusammengeschlossenen grünen Landtagsabgeordneten nun auch den Austausch mit den kleineren Energieversorgern der Region.

 

Aus diesem Anlass waren die Abgeordneten zu Gesprächen und zur Betriebsbesichtigung beim Emmendinger Energieunternehmen des Wasserkraftpioniers Oskar Kreuz. Mit dabei war auch der Ministerialdirektor im Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft in Baden-Württemberg, Helmfried Meinel. Die Umwelt- und Energiepolitiker informierten sich Vor-Ort über die Technologie des sogenannten Schneckenkraftwerkes im Mühlbach und diskutierten im Anschluss über die Probleme und Bedürfnisse der kleineren Energieunternehmen.

 

Grünen-Abgeordneter Alexander Schoch würdigte die jahrelange Arbeit des Kleinunternehmers, der sich schon früh gegen alle Widerstände für regenerative Energien einsetzte und heute fünf innovative Wasserkraftwerke betreibe. Insbesondere in den frühen Jahren, in denen eine Energiewende oder gar einen Atomausstieg undenkbar erschien, war dies ein mutiger Schritt der von Pioniergeist zeugt, unterstrich der energiepolitische Sprecher der grünen Landtagsfraktion.

Verwandte Artikel