Grüne: Uraltreaktor Fessenheim und Beznau 1 sofort stilllegen!

Im Rahmen der Herbstklausur des Arbeitskreises für Umwelt und Energie der Fraktion Grüne im Landtag, trafen Sie die grünen Landtagsabgeordneten im Umwelt- und Energieausschuss mit Schweizer Kollegen in Emmendingen.

Die ältesten französischen und schweizerischen Atomreaktoren Fessenheim und Beznau I müssen nach Ansicht der Grünen-Landtagsfraktion wegen schwerer Sicherheitsmängel sofort stillgelegt werden. Dies ist das Ergebnis einer gemeinsamen Klausurtagung zwischen Grünen-Energiepolitikern aus der Schweiz und Baden-Württemberg.

„Wir kritisieren insbesondere die unbefristete Laufzeitgenehmigung für Beznau 1 und unterstützen ein von den Schweizer Grünen initiiertes Verfassungsreferendum, das die Laufzeit der Atommeiler auf höchstens 45 Jahre begrenzt“, sagt Alexander Schoch, energiepolitischer Sprecher der grünen Landtagsfraktion. Auch nach Ansicht der Schweizer Grünen müsste das AKW Beznau 1 sofort vom Netz gehen. „Wir sind uns einig, dass Beznau weder gegen Erdbeben gesichert ist noch über hinreichend funktionsfähige Kühlwassersysteme verfügt“, ergänzt Daniel Renkonen, Sprecher des Arbeitskreises für Umwelt und Energie.

In Sachen Endlagersuche betont Daniel Renkonen: „Die Standortsuche muss ergebnisoffen erfolgen. Dies schließt Standorte im Granit- genauso ein wie solche in Tongestein oder Salz.“

Man sei sich einig gewesen, dass die Zusammenarbeit und der Erfahrungsaustausch zwischen beiden Ländern bei der Endlagersuche verbessert werden müsse.

Dabei sind sich die Grünen einig, dass jedes Land für sich eine Endlagerstätte in eigener Verantwortung anstreben muss. Dies sollte innerhalb einer Generation erfolgen. Nur durch mehr internationale Zusammenarbeit, gerade auch im Hinblick auf mögliche grenznahe Standorte, kann dieses ambitionierte Ziel erreicht werden,

Verwandte Artikel